Spiel- und Wettspielordnung / Rahmenausschreibung

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt an Wettspielen sind alle Mitglieder in- und ausländischer Golfclubs, die ihrerseits Mitglieder des jeweiligen nationalen Golfverbandes sein müssen. Vorgaben-Stammblätter müssen von Mitgliedern ausländischer Clubs vorgelegt werden, sonst kann keine Spielerlaubnis erteilt werden. Außereuropäische Stammvorgaben werden anerkannt, können aber nicht verändert werden. Die bei den offenen Turnieren angegebenen Klassen betreffen die DGV-Stammvorgabe.

 

 

 

Spielbedingungen

Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschließlich Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes e.V. und den Platzregeln des Golf-Club Baden-Baden. Zusätzlich gelten die am „schwarzen Brett“ ausgehängten Hinweise und Sonderregeln. Vorgabenwirksame Wettspiele werden nach dem DGV-Vorgabensystem ausgerichtet. Die Einsichtnahme der Verbandsordnungen ist im Sekretariat möglich. Spielleitung und Platzrichter werden auf der jeweiligen Ausschreibung bekannt gegeben.

Verantwortlichkeit des Spielers nach Regel 6 der Wettspielbedingungen

Der Spieler ist dafür verantwortlich, dass ihm die Regeln und Bedingungen, nach denen das Wettspiel ausgetragen wird, bekannt sind ( Regel 33-1).

Abspielzeit

Nach Regel 6-3a muss der Spieler zu der von der Spielleitung festgesetzten Zeit abspielen.
Trifft der Spieler spielbereit innerhalb von fünf Minuten nach seiner Abspielzeit am Ort des Starts ein, so wird er am ersten zu spielenden Loch im Lochspiel mit Lochverlust, im Zählspiel mit zwei Strafschlägen bestraft, falls keine Umstände vorlagen, die nach Regel 33-7 das Erlassen der Disqualifikation rechtfertigen.

Spieltempo

2-Ball Spiel für 18 Löcher = 3,5 Stunden
3-Ball Spiel für 18 Löcher = 4,0 Stunden (maximale Spielzeit)
4-Ball Spiel für 18 Löcher = 4,5 Stunden

Aussetzen des Spiels wegen Gefahr

Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt (Regel 6-8b), so dürfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Loches, so müssen sie das Spiel unverzüglich unterbrechen und dürfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat.
Versäumt ein Spieler, das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht Umstände die Aufhebung der Strafe nach Regel 33-7 rechtfertigen.
Das Signal für die Aussetzung des Spiels sind zwei schnell aufeinander folgende Schüsse.
Wettspiele können durch die Spielleitung wegen witterungsbedingten Störungen oder mangelnder Beteiligung annulliert oder zeitlich verschoben werden.

Üben

Ein Spieler darf auf oder nahe dem Grün des zuletzt gespielten Lochs keinen Übungsschlag spielen. Im Falle eines Übungsschlags auf oder nahe dem Grün des zuletzt gespielten Lochs zieht sich der Spieler die Strafe von zwei Schlägen am nächsten Loch zu; im Falle des Verstoßes auf dem letzten Loch der Runde an diesem Loch.

Beförderung

Spieler müssen während eines Wettspiels zu jeder Zeit während der festgesetzten Runde zu Fuß gehen.
Bei körperlicher Behinderung, die das Absolvieren der Wettspielrunde ohne Cart nicht erlaubt, ist die Benutzung eines Carts gestattet. Es besteht Attestpflicht.

Entscheidung bei gleichen Ergebnissen

Bei Brutto- und Nettopreisen (im Netto unter Anrechnung der anteiligen Vorgabe) entscheiden bei gleichen Ergebnissen die Löcher mit der Vorgabenverteilung 1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9. Besteht immer noch Gleichheit, entscheidet das Los.
Brutto geht vor Netto.
Endet ein Lochspiel gleich, so wird wieder vom ersten Loch an weitergespielt bis eine Partei ein Loch gewinnt.

Elektronische Hilfsmittel

Das Mitführen eingeschalteter Handys (o.ä.),ist während eines Wettspiels untersagt. Es dürfen nur Messgeräte benutzt werden, die ausschließlich die Entfernung anzeigen. Alle anderen sind Hilfsmittel im Sinne von Regel 14-3 und bedingen die Disqualifikation.

Zugelassene Driver Köpfe

Jeglicher Driver, den ein Spieler mit sich führt, muss einen Schlägerkopf haben, der bezüglich Typ & Neigung der Schlagfläche (Loft) in dem vom R&A herausgegebenen Verzeichnis zugelassener Driver-Köpfe aufgeführt ist. Ausnahme: Ein Driver, dessen Schlägerkopf vor 1999 hergestellt wurde, ist von dieser Wettspielbedingung befreit.

Allgemeiner Meldeschluss

Meldungen erfolgen durch Eintragung in die im Sekretariat ausliegende Liste oder per Internet. Frühstmögliche Meldung und Meldeschluss siehe Ausschreibung des jeweiligen Wettspiels. Bei wiederholter Streichung eines Spielers nach Meldeschluss kann vom Club eine Strafe ausgesprochen werden.
Nach Meldeschluss ist eine nachträgliche Übernahme von der Warteliste in die Startliste möglich. Das Ergebnis ist dann vorgabewirksam, sofern das Turnier entsprechend ausgeschrieben ist.
Für die Vierer-Wettspiele bitten wir grundsätzlich um "paarweise" Meldungen.

Zählkarten

Die Zählkarte ist nach Beendigung der Runde so schnell als möglich bei der Spielleitung einzureichen. Wenn der Spieler das Sekretariat verlassen hat, gilt die Zählkarte als abgegeben (Regel 6-6).

Änderungsvorbehalt

Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum 1. Start das Recht, die Ausschreibung zu ändern (Ausnahme Vorgabenwirksamkeit, für diese ist der Vorgabenausschuss zuständig). Nach dem 1. Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände zulässig.

Meldungen / Gebühren

Meldungen erfolgen durch Eintragen in die Meldeliste im Sekretariat oder per Internet. Frühstmögliche Meldung und Meldeschluss siehe Ausschreibung des jeweiligen Wettspiels. Nach wiederholter Streichung eines Spielers nach Meldeschluss kann vom Club eine Strafe ausgesprochen werden.
Das Startgeld, oder Wettspielgebühren, (siehe jeweilige Ausschreibung) muss vor dem Start entrichtet werden. Spieler die sich angemeldet haben, aber nicht zum Wettspiel antreten oder sich erst nach dem auf der jeweiligen Ausschreibung angegebenen Meldeschluss abmelden, sind von der Zahlung des Startgeldes nicht befreit.
Meldungen von Gastspielern sind erst wirksam nach Entrichten der Wettspielgebühren und des Greenfees, sowie der Angabe der DGV ID-Nummer.

Teilnehmerbegrenzung

110 Teilnehmer in der Reihenfolge des  Eingangs der Meldungen. Nach Meldeschluss ist eine nach-trägliche Übernahme von der Warteliste in die Startliste möglich.

Startzeiten

Startzeiten können frühestens 24 Stunden vor dem Wettspielbeginn abgefragt bzw. mitgeteilt werden.
Kurzfristige Startzeiten Änderungen sind vorbehalten.

Ort und Zeit der Siegerehrung

wird auf der Startliste bekanntgegeben. Die Anwesenheit aller Teilnehmer wird erwartet. Das Wettspiel gilt mit dem Aushang der Ergebnisliste am schwarzen Brett als beendet.